Zander

Sander lucioperca

Zander

Informationen Zander:

Maße:

Durchschnittsgröße: 40 cm - 60 cm
Maximalgröße: 120 cm
Maximalgewicht: 15 kg

Beschreibung:

Der Zander hat einen langgestreckten, spindelförmigen Körper. Als Vertreter der Barschartigen hat der Zander zwei Rückenflossen. Die Vordere ist mit Stachelstrahlen und die Hintere mit Gliederstrahlen versehen. Der Kopf ist zugespitzt, das Maul tief gespalten. Er ist auf dem Rücken grünlichgrau, gegen den Bauch hin silberweiß und oberseits streifig.

Vorkommen:

Der Zander lebt als Raubfisch in langsam fließenden Flüssen, Kanälen, Seen und Häfen Europas. Zander bevorzugen große Gewässer mit Tiefen von wenigstens vier bis fünf Meter. Doch in seinen nächtlichen Raubzügen hält er sich auch im Flachen auf.

Nahrung:

Der Zander ist ein Raubfisch und ernährt sich hauptsächlich von Fischen. Er jagt kleinere Fische wie Rotaugen, Güstern, Barsche oder Ukelei. Manchmal frisst der Zander auch Bodentiere wie beispielsweise Krebse.

Fangmethoden:

Entweder fängt man die Zander mit einer Grundrute, bestückt mit einem toten Köderfisch oder man fängt sie aktiv mit einer Spinnrute. Der häufig genutzte Köder ist dabei der Gummifisch an einem Jigkopf, denn durch das Blei vom Jigkopf kann der Köder nah am Grund präsentiert werden. Zander beißen tagsüber meist in Grundnähe und nur in der Nacht trauen sie sich auch in das Mittel- bzw. Flachwasser.

Beste Fangzeit:

Der frühe Sommer bis zum späten Herbst sind die besten Zeiten. Im Winter wird es schwieriger, aber die Exemplare meist im Durchschnitt größer.